eroeffnungskonzert-3

Prof. Falko Steinbach | Musikalische Leitung

Professor Falko Steinbach ist seit 1999 Leiter des Bereichs „Piano performance“ an der University of New Mexico in Albuquerque und der musikalische Leiter des Internationalen Klavierfestivals Lindlar.

Seine Wurzeln führen ihn bereits seit vielen Jahren regelmäßig nach Lindlar, wo heute der überwiegende Teil seiner Familie lebt. Geboren in Aachen und aufgewachsen in Leverkusen verbindet Falko Steinbach bis heute eine besondere Beziehung zum Rheinland, das er selbst als wichtigen Quell seiner musikalischen Fantasie und seines kompositorischen Werkes sieht.

Die Werke des Steinway-Künstlers Falko Steinbach erschienen als Studienprogramm im Verlag Edmund Bieler, Köln und weltweit bis heute auf 16 CD-Produktionen sowie verschiedenen Videos, Radio- und TV-Übertragungen.

Als international anerkannter Konzertpianist und Komponist ist er regelmäßig zu Gast bei den angesehensten Klavierfestivals in Amerika, Europa und Asien, erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien und fasziniert mit seinem typischen, hypnotisierenden Sound die Menschen in der ganzen Welt.

Jeongwon Ham

Prof. Jeongwon Ham

Die Pianistin Jeongwon Ham hat zahlreiche Klavierwettbewerbe gewonnen, darunter den Internationalen Klavierwettbewerb so wie den Bartok/Kabalevsky, den Epinal Internationalen Klavierwettbewerb, den Paul Hindemith Klavierwettbewerb, den Artur Schnabel Klavierwettbewerb, und den Simone Belsky Klavierwettbewerb. Der New York Concert Review bezeichnet ihr Konzert in der Merkin Hall als ein bewundernswertes Klavierrezital. Die Frankfurter Rundschau schrieb: „ Jeongwon Ham besaß eine erstaunliche und mühelose Technik. Sie spielt nicht nur mit unglaublicher Wärme, sondern auch mit großer Kraft.“

Sie entwickelte ihre Karriere in Europa während ihres Studiums in Deutschland. Als langjährige US-Amerikanerin gab sie ihr Debüt in New York City in der Merkin Concert Hall und trat in vielen Europäischen Ländern, Asien und den Vereinigten Staaten auf. Zu ihren neusten Engagements gehören Klavierabende und Kammerkonzerte in Eisenstadt, Österreich; Peking, China; Seoul, Korea; Meißen und Bochum, Deutschland; Sheffield, England; Ithaca und New York City, New York.

Sie wurde auf internationalen und nationalen Konferenzen und Festivals vorgestellt, darunter die Internationale Kunst- und Geisteswissenschaftliche Konferenz in Hawaii, das Festival Internationale Incontri Musicali di Sorrento in Italien und die Welt-Klavierkonferenz in Serbien. Außerdem war sie Mitglied der Fakultät bei Asia International Piano Academy und des Festivals (AIPAF) in Korea, des Festivals für klassische Musik in Eisenstadt und des Internationalen Klavierfestivals in Lindlar. In den Jahren 2005 und 2007 wurde sie als die „Künstlerin in Residenz“ an die Renmin Universität von China in Peking eingeladen. Im Herbst 2016 wurde sie eingeladen als Gastprofessorin in der Hochschule für darstellende Kunst an der Ewha Women Universität in Seoul, Korea zu lehren. Dort gab die Künstlerin einen Klavier-Ensemble-Pädagogik-Kurs und Klavier-Meisterkurse und präsentierte außerdem noch einen Workshop. Sie wurde eingeladen mehrere Meisterkurse und Präsentationen an verschiedenen anderen koreanischen Universitäten als eine Gastkünstlerin zu geben.

Als Solistin trat Ham mit Orchestern wie dem Symphonie Orchesters Berlin, der Hochschule der Künste (Berlin), der Philharmonie de Lorraine (Epinal, Frankreich) und dem Orchester der Universität Essen (Essen, Deutschland) auf. In den USA trat sie mit Symphonieorchestern wie Enid (OK), Keweenaw Symphonie (MI), North Arkansas (AR), der OU Wind Symphonie, Oklahoma Jugend Orchestra, University of Northern Iowa und Waterloo-Cedar Falls (IA) auf.

Ham war Jurorin bei vielen internationalen und nationalen Klavierwettbewerben, darunter der Internationale Klavierwettbewerb Bartok / Kabalevsky / Prokofiev, Sonatine und Sonata Internationaler Jugendklavierwettbewerb, Weltklavierkonferenz, Asiatische Internationale Klavierakademie und Festival und Starr Jugend Künstlern Nationaler Klavierwettbewerb. Darüber hinaus wird sie häufig eingeladen als eine Jurorin an der Klavierwettbewerbe der MTNA (Music Teachers National Association) auf regionaler, Divisionär, und Staatlicher Ebene.

Ham ist eine Empfängerin von mehrerer Auszeichnungen und Stipendien. Neulich wurde sie als eine von vierzig Personen ausgewählt, die auf der 40-Jahr-Jubiläumstagung der Friedrich-Naumann-Stiftung in Potsdam-Babelsberg für die Ausstellung „Gesichter – 40 Jahre“ präsentiert werden. Sie haben die weltweit vierzig erfolgreichsten von 6.800 Stipendiaten für die Veranstaltung ausgewählt. Darüber hinaus erhielt sie einen angesehenen Preis für Junior Faculty Research Programme, mehrere Nominierungen für den Regent Award für Forschung und kreative Aktivitäten sowie für Superior Teaching an der University of Oklahoma.

Ham erhielt Klavierausbildungen in Deutschland und den USA. Ham studierte an der Folkwang Hochschule für Musik in Essen und an der Hochschule der Künste in Berlin. In den USA erhielt sie ihren Doktortitel für Musikalische Künste (DMA) von der University of Kansas. Ihre wichtigsten Lehrern waren die Professoren Klaus Hellwig, Hans Leygraf und Ludger Maxsein. Außerdem studierte sie bei Edith Picht-Axenfeld, Claude Frank, Karl Heinz Kämmerling, Vitaly Margulis, Gyögy Sebok und Abbey Simon, privat und an mehrere Internationalen Klavierakademien.

Ham hatte Lehraufträge in Deutschland, Korea und den USA. In Deutschland unterrichtete sie an der Hochschule für Musik Hans-Eisler und dem Carl-Phillip-Emmanuel-Bach-Musikschule in Berlin sowie an der Universität Duisburg. In den USA war sie eine Klavier Professorin an der University of Northern Iowa. Zur Zeit ist sie eine Klavier Professorin an der University of Oklahoma.

Pianist Jeongwon Ham has won numerous piano competitions, including the Bartók/Kabalevsky International Piano Competition, Epinal International Piano Competition, Paul Hindemith Piano Competition, Artur Schnabel Piano Competition, and the Simone Belsky Piano Competition. The New York Concert Review referred to her recital in Merkin Hall as “an admirable piano recital. “The German newspaper Frankfurter Rundschau has written, “Jeongwon Ham possessed astonishing and effortless technique. She plays not only with incredible warmth, but also with great power.”

Ham developed her career in Europe while studying in Germany. A longtime resident of US, she gave her New York City debut recital at the Merkin Concert Hall and has performed in many European countries, Asia, and the United States. Her recent engagements include solo recitals and chamber concerts in Eisenstadt, Austria; Beijing, China; Seoul, Korea; Meissen and Bochum, Germany; Sheffield, England; Ithaca and New York City, New York.

Ham has been featured at international and national conferences and festivals including the Hawaii International Conference on Arts and Humanities, Festival Internationale Incontri Musicali di Sorrento in Italy, and World Piano Conference in Serbia. Also, she has been a faculty member at the Asia International Piano Academy and Festival (AIPAF) in Korea, Classical Music Festival in Eisenstadt, Austria, and International Piano Festival in Lindlar, Germany. In 2005 and 2007 she was invited as the Artist in Residence at the Renmin University of China in Beijing. In Fall 2016, she was invited to teach a piano ensemble pedagogy course, piano master classes, and presented a workshop as a Guest Professor at the Graduate College of Performing Arts at the Ewha Women’s University in Seoul, Korea. While serving at Ewha University, she was also invited to teach guest artist master classes and give workshops at several other universities in Korea.

As a soloist, Ham has performed with orchestras including Symphony Orchestra of Das Symphonie Orchestra Berlin and the Hochschule der Künste (Berlin, Germany), Philharmonie de Lorraine (Epinal, France), and Orchestra of University Essen (Essen, Germany). In the United States, she performed with Symphony Orchestras such as Enid (OK), Keweenaw Symphony (MI), North Arkansas (AR), OU Wind Symphony, Oklahoma Youth Orchestra, University of Northern Iowa and Waterloo-Cedar Falls (IA).

Ham has served as adjudicator at many international and national piano competitions including the Bartók/Kabalevsky/Prokofiev International Piano Competition, Sonatina and Sonata International Youth Piano Competition, World Piano Conference, Asian International Piano Academy and Festival, and Starr Young Artist National Piano Competition. In addition, she is frequently invited to judge MTNA (Music Teachers National Association) piano competitions at regional, divisional, and state levels.

Ham is a recipient of several honors and grants. Recently, she was selected as one of the forty people to be featured for the “40 faces-40 years” exhibition at the Friedrich-Naumann- Stiftung’s 40th anniversary convention in Potsdam-Babelsberg. They selected the forty most successful people out of 6,800 scholarship recipients world-wide for the event. In addition, she received a prestigious Junior Faculty Research Program award, multiple nominations for the Regent Award for Research and Creative Activities as well as for Superior Teaching, at the University of Oklahoma.

Ham obtained piano performance degrees from the United States and Germany. Ham graduated with distinctions from the Folkwang Hochschule für Musik in Essen (Reifeprüfung), and the Hochschule der Künste in Berlin (Konzertexamen) Germany. In US, she received her Doctor of Musical Arts (D.M.A.) degree from the University of Kansas. Her principal teachers were Professors Klaus Hellwig, Hans Leygraf, and Ludger Maxsein. Also, she studied with Edith Picht-Axenfeld, Claude Frank, Karl Heinz Kämmerling, Vitaly Margulis, Gyögy Sebok, and Abbey Simon, privately and at International Piano Academies.

Ham held teaching positions in Germany, Korea, and US. In Germany, she taught at the Hochschule für Musik Hans-Eisler and the Carl Phillip Emmanuel Bach Music Pre-college in Berlin, and the University of Duisburg. In US, she has been a faculty member of the University of Northern Iowa. Currently, she is Professor of Piano at the University of Oklahoma.

kevin-ayesh-kuenstler-2018

Dr. Kevin Ayesh

Kevin Ayesh has presented concerts and master classes throughout the United States (he has performed in all 50 states and Puerto Rico), as well as in Canada, Germany, and Hong Kong. Dr. Ayesh has taught music at Blue Ridge Community College in Flat Rock, North Carolina since 1992. As a North Carolina Visiting Artist for four years, he appeared before thousands across that state, performing as many as 50 recitals in a season.

Ayesh is the recipient of many prizes, including the Naftzger Piano Award, Baltimore Music Club Award, and Winner of both the JCC Baltimore Piano Competition and the Maryland State Music Teachers‘ Elizabeth R. Davis Memorial Piano Competition. A finalist in several national and international competitions, Ayesh was awarded Second Prize at the Wideman International Piano Competition, and won both Third Prize and Composer’s Prize at the New Orleans International Piano Competition.

Ayesh was a guest artist at Klavierfestival Lindlar in 2013, and was recently the featured recitalist and clinician for the Gene Marcus Piano Festival at Purdue University-Fort Wayne in Indiana, the Star Valley Junior Music Festival in Wyoming, and the USA Piano Camp at the University of South Alabama.

A native of Wichita, Kansas, Ayesh received his Bachelor of Music degree with highest honors from the University of Texas at Austin; his master’s and doctorate degrees are from the University of Maryland. His teachers were Elinor Aiken, William Race, and Nelita True.

aeham-ahmad-kuenstler-2018

Aeham Ahmad

Aeham Ahmad wurde 1988 in Yarmouk geboren, einem Vorort von Damaskus. Früh förderte sein blinder Vater sein musikalisches Talent. Mit vier Jahren begann Aeham Keyboard zu spielen, mit sieben erhielt er Klavierunterricht im renommierten Arabischen Institut in Damaskus. Später studierte er Musikpädagogik in Homs. Während des Krieges verletzte ein Granatsplitter die Finger seiner rechten Hand; auch deshalb wird ihm eine Karriere als klassischer Konzertpianist verwehrt bleiben.

Ab Sommer 2013 war Yarmouk vollständig abgeriegelt, mehr als 100 Menschen verhungerten. Damit wollte sich Aeham nicht abfinden. Er lud sein altes Ukraina-Klavier auf einen Rollwagen und spielte in den Ruinen, um gegen den Hunger zu protestieren und den Menschen in seinem Viertel Hoffnung zu geben. Bis im April 2015 der IS das Viertel unter seine Kontrolle brachte – und Aehams Klavier vor seinen Augen verbrannten.

Das Klavier war mein Freund, es war, als hätten sie meinen Freund getötet.
– Aeham Ahmad, CNN, 2015

Viele halten ihn für wahnsinnig, manche dachten das immer. Die Menschen hungern, und er macht Musik. Aber es ist ja mehr als das, es geht ums Prinzip, darum, dass er sich diesem Krieg, der Herrschaft des Todes und der Gewalt einfach verweigert, dass er festhält, an dem, was der Mensch in seinen besten Momenten ist: empfindsam für Schönheit. Und für seinen Nächsten. Er ist ein Künstler im besten Sinne.
– Sonja Zekri, Süddeutsche Zeitung, 2015

Ihm blieb nur die Flucht. Über die Türkei, Griechenland und die Balkanroute kam er im September 2015 nach München. Ein Jahr später konnten seine Frau und seine beiden kleinen Söhne nach Deutschland nachkommen. Heute lebt die Familie in Wiesbaden.

Seit seiner Ankunft in Deutschland hat Aeham unzählige Konzerte gegeben, in Berlin und Bonn, Köln und Stuttgart, Mailand und Paris. Er begeistert die Zuschauer mit der Intensität seiner Lieder und der Virtuosität seines Klavierspiels. Stücke von Beethoven und Mozart trägt er vor, vor allem aber eigene Kompositionen, seine fröhlichen, traurigen Lieder gegen Hunger und Gewalt. In München trat er zusammen mit den Sportfreunden Stiller, Judith Holofernes und Herbert Grönemeyer beim „Stars-sagen-Danke-Konzert“ für Flüchtlingshelfer auf. Im Dezember 2015 wurde ihm der Internationale Beethovenpreis für Menschenrechte in Anwesenheit der Pianistin Martha Argerich in der Bundeskunsthalle Bonn verliehen.

Aeham Ahmads Geschichte zeigt, dass Beethovens Freiheitswille und sein Glaube an die Kraft der Musik bis in unsere Gegenwart nichts von ihrer Bedeutung verloren haben.
– Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt Bonn, Preisverleihung 2016

Yarmouk ist immer noch belagert, und keine Hilfsorganisation kommt hinein, um Lebensmittel zu verteilen. Das Lager ist aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verschwunden. Und das ist meine Botschaft: dass man an diese Menschen denkt, und dass die Welt endlich wieder darüber spricht.
– Aeham Ahmad, ARD, Tagesschau, 2015

Aeham Ahmad – born in Damascus in the year 1988 – belongs to the Palestinian minority in Syria and lived with his family until 2015 in the refugee camp Yarmouk, to where in 1948 his grandfather fled from Palestine. His musical talent was supported from early years, at the age of five his father taught him to play the piano. At the age of 23 he graduated from the conservatorium in Damascus and Homs. Due to the injury by a piece of shrapnel in his right hand a career as a classical concert pianist will likely remain closed for him.

Meanwhile, the former refugee camp has become a suburb of Damascus, but catastrophic conditions prevail there for years. Again and again the settlement was caught between the fronts of different sides and is now in many parts destroyed. Yarmuk is still besieged and no organization comes in to distribute food. The camp has disappeared from the public consciousness.

And this is my message: that you think of these people, and that the world finally becomes aware of them again.
– Aeham Ahmad, ARD Tagesschau, 2015

Risking his life the pianist played his piano in the streets of Yarmouk to transmit a little hope and joy through playing music to the people. In spring 2015, due to the imposed ban of music the Islamists burned his instrument in front of his eyes. Since this incident, his life was under serious threat.

Aeham Ahmad fled from Syria via Turkey, Greece, Serbia, Croatia and Austria in August 2015 and reached Munich in September. From there he was finally allocated via Gießen to the Hessian capital Wiesbaden. He was forced to leave Syria without his wife and two sons.

The piano was my friend, it is as if they killed my friend.
– Aeham Ahmad, CNN, 2015

Since his arrival in Germany Aeham Ahmad performed countless concerts in various German cities such as Berlin, Bonn, Munich, Leipzig, Berlin, Cologne and Stuttgart and convinced with the intensity and virtuosity of his performances, in which he played besides Beethoven and Mozart mainly original compositions and traditional songs. In Munich he performed on the concert “Stars say thank you” for refugee helpers with Sportfreunde Stiller, Judith Holofernes and Herbert Grönemeyer, and in Cologne during a demonstration against sexual violence.

In the near future, there are numerous concerts scheduled. In December 2015, the first International Beethoven Prize for Human Rights was awarded to him which he received personally in the presence of the pianist Martha Argerich in the Bundeskunsthalle Bonn.

Aeham Ahmads history shows that Beethoven’s desire for freedom and his faith in the power of music have not lost their significance to the present day.
– Ashok Sridharan, Mayor of Bonn, Award Presentation 2016

For the exhibition “Curriculum Vitae (C.V.) – Intellectual Free Trade Zone” he gave at Nassauischer Kunstverein Wiesbaden several concerts and carried by the music his message of hope and peace in his new home, the Hessian state capital and beyond. His concern is “to prove the world that the majority of Syrians do not want this war,” said Aeham Ahmad in an interview with Deutsche Welle.

Many consider him mad, some always thought so. People are hungry, and he plays music. But it’s more than that, it’s the principle, therefore, that he simply refuses this war, the domination of death and violence that he holds on to what man is in his best moments: sensitive to beauty. And for his next of kin. He is an artist in the best sense.
– Sonja Zekri, S
üddeutsche Zeitung, 2015

profil-gabriel-landstedt

GABRIEL LANDSTEDT

2018 marks Gabriel Landstedt’s 6th year as an artist at the Klavierfestival Lindlar. Other festival appearances include Eastern Music Festival in Greensboro, North Carolina, where he was a finalist in the concerto competition, the Val Tidone International Music Festival in Italy, New Mexico Chamber Music Festival, the Southwest Piano Festival, and the John Donald Robb Composers’ Symposium. A performer who enjoys presenting under-performed works and engaging with audiences during concerts, Landstedt’s recent program entries include Rachmaninoff’s complete 9 Etudes-Tableaux, Op. 39, Busoni’s Toccata: Preludio-Fantasia-Ciaccona, and Rzewski’s Down by the Riverside.

Awarded First Prize in the 2012 Jackie McGehee Young Artists’ Competition, Landstedt made his orchestra debut with the New Mexico Philharmonic, performing Beethoven’s Piano Concerto No. 5. He also won First Prize in the Music Teachers National Association (MTNA) New Mexico State Piano Competition (senior division) in 2011 and 2012. In 2016, Landstedt recorded Shostakovich’s Piano Concerto No. 1 with the Albuquerque-based Duke Symphonette.

Landstedt made his New York debut in February 2017 and has performed frequently throughout the Southwest as a soloist and chamber musician. He has been invited to perform in the Chatter ABQ concert series, as well as various charity concerts hosted by the Music Guild of New Mexico and the Albuquerque Youth Symphony.

Collaborative and ensemble work make up a large part of Landstedt’s oeuvre. Performances include Schubert’s “Trout” Quintet at Eastern Music Festival, the Piano Four-Hands version of Stravinsky’s The Rite of Spring at the John Donald Robb Composer’s Symposium, and extensive chamber music with winds Hochschule für Musik in Würzburg, Germany. Landstedt has worked extensively with instrumentalists and vocalists at the college and precollege level at Manhattan School of Music and University of New Mexico. As a student at the University of New Mexico, Landstedt was a member of the UNM Wind Symphony under conductor Eric Rombach-Kendall, where repertoire included the world premieres such as Jess Turner’s Deep Calls to Deep. He was also a member of the UNM Symphony Orchestra, where works included Respighi’s The Pines of Rome and Copland’s Billy the Kid. An experienced choral accompanist, he has collaborated with New York’s Schiller Institute Chorus and played piano and organ at churches throughout New Mexico.

Originally from Los Lunas, New Mexico, Gabriel Landstedt started studying piano with his mother at the age of five. He progressed so rapidly that, by fourteen, he was accepted into the studio of Falko Steinbach at the University of New Mexico. In 2014-15, he studied abroad at the University of Music in Würzburg, Germany. In May 2016, he graduated summa cum laude from the University of New Mexico with a Bachelor of Music degree and Second Major in German. Landstedt made additional studies at the Manhattan School of Music under Arkady Aronov in 2016-17 and will continue pursuing his Master of Music degree at the University of British Columbia in Vancouver, Canada under Mark Anderson this Fall. An avid writer, Landstedt is working on a fantasy fiction novel, and enjoys hiking and skiing.

_SAM1546-web

ANDREAS LANDSTEDT

Andreas Landstedt ist ein 17-jähriger aufstrebender Pianist und geht in sein zweites Studienjahr an der University of New Mexico in Albuquerque, New Mexico, USA. Derzeit studiert er Klavierspiel bei Professor Falko Steinbach. Landstedt hat Wettbewerbe in seinem Heimatstaat New Mexico gewonnen und nahm auch 2015, 2016 und 2017 am Klavierfestival Lindlar teil.

Andreas Landstedt is a 17-year-old aspiring pianist and is entering his second year at the University of New Mexico in Albuquerque, New Mexico, USA. He currently studies piano performance under the guidance of Professor Falko Steinbach. Landstedt has won competitions in his home state of New Mexico, and also attended the Klavierfestival Lindlar in 2015, 2016, and 2017.

_MG_3705

IGOR KIRILLOV

Der russische Pianist Igor Kirillov diplomierte mit Auszeichnung am Gnessin State Musical College in Moskau. Anschließend studierte er Klavier an der Folkwang Hochschule in Essen bei Prof. Deichmann und legte sein Konzertexamen an der Anton-Rubinstein-Akademie in Düsseldorf ab.

Er nahm an Meisterkursen bei Prof. Vladimir Krainev (Musikhochschule Hannover), Prof. Karl-Heinz Kämmerling (Mozarteum Salzburg) und Prof. Falko Steinbach (University of New Mexico, USA) teil und spielte zahlreiche Konzerte in Deutschland, Russland und in der Schweiz. Mehrmals war er Gast beim Internationalen Klavierfestival Lindlar. Als Gastmusiker war Igor Kirillov im Schauspielhaus Frankfurt, Schauspielhaus Köln,  Schauspielhaus Leipzig und Forum Freies Theater Düsseldorf engagiert.

The Russian pianist Igor Kirillov graduated with distinction at the Gnessin State Musical College in Moscow. He then studied piano at the Folkwang University in Essen with Prof. Deichmann and completed his concert exam at the Anton Rubinstein Academy in Düsseldorf.

He participated in masterclasses with Prof. Vladimir Krainev (University of Music Hanover), Prof. Karl-Heinz Kämmerling (Mozarteum Salzburg) and Prof. Falko Steinbach (University of New Mexico, USA) and has performed numerous concerts in Germany, Russia and Switzerland. Several times he was guest at the International Piano Festival Lindlar. As a guest musician, Igor Kirillov was engaged in the Theatre Frankfurt, Theatre Köln, Theatre Leipzig and „Forum Freies Theater“ Düsseldorf.

_SAM0835-web

LUCA FELIX RIEGER

Luca Felix Rieger (Jahrgang 2007) spielt seit seinem 6. Geburtstag Klavier und seit diesem Tag ist er mit Begeisterung dabei, vor allem, wenn es um Konzerte geht. Er liebt es, sein Repertoire einem interessierten Publikum zu präsentieren. Seit Mitte 2016 wird er von Prof. Dr. Florence Millet und Claudia Chan betreut und möchte Pianist werden. Da ihm der Meisterkurs in Lindlar letztes Jahr so gut gefallen hat, möchte er dieses Jahr unbedingt mit Teilen seines neuen Programms wieder mit dabei sein.

Luca Felix Rieger (born in 2007) has been playing the piano since his 6th birthday, and since that day he has been enthusiastically involved, especially when it comes to concerts. He loves to present his repertoire to an interested audience. Since the middle of 2016, he has been coached by Prof. Dr. Florence Millet and Claudia Chan, and would like to become a pianist. Since he has enjoyed the masterclass in Lindlar so much last year, he would like to be a part this year with parts of his new program.

louis_boehm_profil

Louis Böhm

Louis Böhm was born in Leverkusen, Germany in 1994.
He began studying piano at the age of 6 and got lessons from Pietro Pittari (Leverkusen) and Udo Falkner at the University of Düsseldorf.

Since 2013 he´s studying History of Music and Education at the University of Cologne, where he´s going to finish his Bachelor in april 2018. It´s his second time at the ,,Klavierfestival“ in Lindlar this year.

profil-amelie-westerkamp-sw

Amelie Westerkamp

Amelie Westerkamp ist im März 2007 geboren. Die erst 10-jährige Schülerin von Gisa Scheel spielt seit Ende 2013 Klavier und besucht in diesem Jahr zum ersten Mal einen Meisterkurs von Prof. Falko Steinbach.

Als weiteres Instrument spielt Amelie seit Mai 2012 Violine, mit der sie auch als eine erste Geige am Jugendorchester Engelskirchen teilnimmt.

Mit beiden Instrumementen hat Amelie seit 2014 bereits acht 1. Preise im Rahmen von Jugend musiziert gewonnen.

Amelie Westerkamp was born in March 2007. The first 10-year-old pupil of Gisa Scheel has been playing the piano since the end of 2013 and is attending a master class by Prof. Falko Steinbach for the first time this year.

As a further instrument Amelie has been playing the violin since May 2012, with whom she also performs as a first violin at the Jugendorchester Engelskirchen.

With both instruments, Amelie has already won eight first prizes in youth music („Jugend musiziert“) since 2014.

_SAM0765-web

Lydia Martha Lauer

Lydia Martha Lauer, geboren im Jahr 2000, kommt ursprünglich aus Gotha, Thüringen, wo sie bereits im Alter von fünf Jahren Klavierunterricht erhielt. Seit 2006 wohnt sie in Siegen und wird dort von Evelyn Rück an der Fritz-Busch-Musikschule unterrichtet. Mit ihrer Zwillingsschwester hat sie häufig Duos für Klavier und Violine musiziert und nahm regelmäßig an dem Wettbewerb „Jugend-musiziert“ teil.

Zuletzt gewann sie im Landeswettbewerb 2017 in der Kategorie Klavier Solo einen zweiten Preis. Weitere pianistische Anregungen erhielt sie bei Klavier – und Kammermusikkursen u.a. unter der Leitung von Rainer Maria Klaas und Prof. Nina Tichman, Meisterkursen bei Frau Prof. Dr. Florence Millet und auf dem Klavierfestival Lindlar.

Lydia Martha Lauer, born in the year 2000, originally came from Gotha, Thuringia, where she already received piano lessons at the age of five. Since 2006 she has lived in Siegen, where she is taught by Evelyn Rück at the Fritz-Busch-Musikschule. With her twin sister she has often played duets for piano and violin and regularly took part in the „Jugend-musiziert“ competition.

Most recently, she won a second prize in the 2017 national competition in the piano solo category. She received further pianistic inspiration in piano and chamber music courses, among others, under the direction of Rainer Maria Klaas and Prof. Nina Tichman, the Masterclass under the direction of Prof. Dr. Florence Millet and on the piano festival Lindlar.

iris-von-zahn-kuenstler-2018

Iris von Zahn

Iris von Zahn ist im Hauptberuf Schulmusikerin, legte aber immer einen Schwerpunkt auf das Klavier, das sie mit Feuer und Leidenschaft spielt. Nach Klavier- und Liedbegleitungsstudien sowie Meisterklassen u.a. in Köln, Wien und London konzertiert sie in verschiedenen Formationen.

Als Solistin gibt sie moderierte Themenabende, wie „Der Pariser Salon“, „Farbklang – Klangfarbe“ oder „Die blaue Blume der Romantik“. Als Liedbegleiterin gab sie bundesweit Liederabende. Kammermusikpartner schließen Camilla Hoitenga, Flöte, und Timothy Jones, Geige, ein. Iris v. Zahn korrepetiert zudem in Meisterklassen. So war sie 2013 und 2014 als Begleiterin beim Sir James Galway Flute Festival in Weggis, Schweiz.

Jüngere Verpflichtungen sahen und sehen sie beim Kölner Aschermittwoch der Künste (2015), immer wieder bei „Klänge der Stadt“ sowie in der internationalen Pianistenriege des Klavierfestivals Lindlar und im Dezember 2018 als Gastsolistin im Kölner Gürzenich mit Beethovens Drittem Klavierkonzert.

www.iris-von-zahn.de

kuenstler-2018-louis-knappertsbusch

LOUIS KNAPPERTSBUSCH

Louis Knappertsbusch; 14 Jahre; geb. 19.02.2004 in Bergisch Gladbach. Ab dem 4. Lebensjahr musikalische Früherziehung Musikschule Berg.Gladbach, mit 5 Jahren Einzelunterricht Blockflöte; ab Sept. 2011 ( 7J.) Klavierunterricht.

Teilnahme am Meisterkurs für Klavier von Professor Falko Steinbach im Rahmen des Internationalen Klavierfestivals Lindlar in den Jahren 2014, 2015 und 2016.

1.Preis -Jugend musiziert Regionalwettbewerb in der Wertung für Klavier am 28.01.2017

2017/2018 Teilnahme am 1. und 2. Benefiz Klavierkonzerte der Knappertsbusch Stiftung

daniel-strong-kuenstler-2018

Daniel Strong

Daniel Strong ist ein aufstrebender Komponist und Pianist, der zurzeit bei Falko Steinbach an der Universität von New Mexico studiert.

Daniel Strong is an aspiring composer and pianist currently studying under the direction of Falko Steinbach at the University of New Mexico.

xiaochen-yang-kuenstler-2018

XIAOCHEN YANG

I’m Chinese, Born in 1982. In 2004, I graduated from the Music Institute of China Shaanxi Normal University, majoring in Piano and got the Bachelor degree of Arts. From 2010, I acted as a teacher in Art and Mass Media Faculty of Guangdong Lingnan Institute of Technology.

In 2013, I was admitted by Music college of Korea Kongju University, majoring in piano performance for master’s degree. Since 2016 till now, I’m admitted by Music college of Korea Myongji University , majoring in piano performance for Doctoral degree.

heeyoung-lee-kuenstler-2018

HEE YOUNG LEE

Absolventin der MyungjI Hochschule für Musik

Graduate from MyungjI College of Music

sehee-kang-kuenstler-2018

Sehee Kang

Absolventin der MyungjI Hochschule für Musik

Attending Graduate School at Myongji University (D.M.A)

jakob-valder-kuenstler-2018

Jakob Valder

Jakob Valder, 2002 in Köln geboren, besucht die 10. Klasse eines Kölner Gymnasiums und begann das Klavierspielen im Alter von 4 Jahren. Seit seinem 13. Lebensjahr hat er Unterricht bei Julia Vaisberg (Köln) und tritt in Orchestern, als Kammermusiker und Solist auf. Im Jahr 2017 gewann er bei dem Wettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie „Klavier Solo“ einen ersten Preis.

Neben seiner pianistischen Tätigkeit spielt er als Orchestermusiker Horn, Unterricht bei Bodo Schön an der Rheinischen Musikschule Köln, und ist Dirigierschüler von Michael Reif an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Jakob Valder nimmt in diesem Jahr zum ersten Mal am Klavierfestival Lindlar unter der Leitung von Prof. Falko Steinbach teil.

evan-aguilar-kuenstler-2018

Evan Aguilar

Evan Aguilar ist Musikpädagoge an der Universität von New Mexico. Er begann im Alter von 14 Jahren Klavier zu lernen und studierte zwei Jahre bei Professor Falko Steinbach.

Dies ist das erste Mal, dass er nach Europa reist und er freut sich, beim Klavierfestival aufzutreten. Als Absolvent des International Baccalaureate Diploma 2015 sind Evans Interessen Lesen, Politik und Geschichte.

Evan Aguilar is a music education major at the University of New Mexico. He began learning piano at the age of 14 and has studied with Professor Falko Steinbach for two years.

This is his first time traveling to Europe and he is excited to perform for the festival. A 2015 recipient of the International Baccalaureate Diploma, Evan’s interests include reading, politics, and history.

ines-caroline-rempel-kuenstler-2018

Ines Caroline Rempel

Die Klavierpädagogin, Pianistin und Sängerin Ines Caroline Rempel wurde 1964 in Frankfurt a.M. geboren, aufgewachsen ist sie in Leverkusen.

Sie begann mit 4½ Jahren mit dem Klavierspiel und erhielt mit 5 ihren ersten Klavierunterricht. Trotz mehrerer Lehrerwechsel wurde sie regelmäßig Preisträgerin beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ zunächst im Fach Soloklavier auf Regionalebene, später folgte die Teilnahme als Klavierbegleiterin für junge Instrumentalisten bis zum 1. Preis auf Bundesebene.

Während ihres letzten Gymnasialjahres nahm sie bereits ihre ersten Klavierschüler an und sammelte Erfahrung im Unterrichten. Nach dem Abitur studierte sie Klavierpädagogik bei Prof. Herbert Drechsel (Düsseldorf) und schloss ihr Studium im Alter von 24 Jahren mit dem staatlichen Diplom ab.

Die aktive Teilnahme an Meisterkursen für Klavier (1986 bis 2010) bei Prof. Jürgen Uhde (Stuttgart), Prof. Margarita Höhenrieder (München), Prof. Peter Feuchtwanger (London), Prof. Falko Steinbach (Albuquerque, New Mexico) und am Meisterkurs für Liedbegleitung bei Prof. Norman Shetler (Wien) rundete das Studium ab.

Nach mehreren sozialpraktischen Jahren im Südschwarzwald (1988 bis 1995), wo großer Wert auf eine breitgefächerte künstlerische Ausübung instrumental und gesanglich, solistisch als auch kammermusikalisch und ebenso bühnenbildnerisch gelegt wurde, baute sie sich ab 1996 einen privaten Klavierschülerkreis in und um Wuppertal auf.

Die Liebe zum Gesang zeigte sich mit 14 / 15 Jahren, und über das Fach Liedbegleitung kam sie mit Sängerkreisen in Berührung. Jahre des privaten Gesangsstudiums folgten, begleitet von Soloauftritten in kirchlichem, privatem und öffentlichem Rahmen. Besondere Impulse erhielt sie in den Jahren 2009 und 2018 durch die aktive Teilnahme an den Meisterkursen für Gesang bei Prof. Klesie Kelly-Moog (Köln), Prof. Rudolf Piernay (Mannheim und London) und Prof. Thomas Heyer (Frankfurt a.M.).

christoph-maria-wagner-kuenstler-2018

Christoph Maria Wagner

Christoph Maria Wagner wurde am 28.11.1966 in Pfullendorf (Nähe Bodensee) geboren.  Er studierte Komposition und Dirigieren an der Musikhochschule Köln und unterrichtet an diesem Institut seit 1995.
1992 erhielt er den Kulturförderpreis der Stadt Konstanz, 1999 den 1.Preis beim 1.Internationalen Wettbewerb für Komposition und Interpretation des European Flute Festival für seine Komposition Zoom. 2006 hat er in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk eine Super-Audio-CD seines Klavierwerkes aufgenommen, die beim Label cybele records erschienen ist, im Oktober 2006 in einer 45-minütigen Sendung ausführlich vorgestellt und in der renommierten Fachzeitschrift Le monde de la musique mit 4 Sternen (=Höchstwertung) ausgezeichnet wurde.

In der Spielzeit 2013/2014 hat er sich als Komponist für Hagen in drei Konzerten mit dem Philharmonischen Orchester Hagen als Komponist, Dirigent und Pianist vorgestellt. Im April 2015 widmete der Deutschlandfunk seiner Arbeit eine Porträtsendung. 2016 hat ebenfalls der Deutschlandfunk eine neue CD remiX mit Werken von C.M.Wagner aufgenommen, in der sich der Komponist auch als Dirigent und Pianist präsentiert. Christoph Maria Wagner hielt Gastvorlesungen und Meisterkurse an der University of New Mexico und bei CODARTS Rotterdam.

Christoph Maria Wagners Werkverzeichnis umfaßt bis heute über fünfzig teilweise sehr umfangreiche Kompositionen unterschiedlichster Besetzung und Gattung. Seine Werke erklangen bei wichtigen Festivals wie z.B. den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik, bei Acht Brücken. Musik für Köln, bei den Internationalen Orgelfestwochen Nürnberg, dem Gergiev-Festival Rotterdam und dem Internationalen Bodenseefestival. Sein eigenes Klavierkonzert spielte er als Solist mehrmals, unter anderem auch beim Gaudeamus-Festival Amsterdam. Christoph Maria Wagners Werke wurden von Rundfunk- und TV-Sendern in Deutschland, Polen, Bulgarien, der Schweiz und den Niederlanden ausgestrahlt.

Christoph Maria Wagners Aktivitäten als musikalischer Interpret sind breit gefächert: In pianistischer Funktion ist er als Solist und Kammermusiker in Deutschland, Österreich, Niederlande, Frankreich, Belgien, Polen, USA und der Schweiz aufgetreten. Er bestritt zahlreiche Aufführungen von Charles Ives‘ Concord-Sonate und hat z.B. den Klavierzyklus Mana von André Jolivet, Stockhausens Klavierstücke 7 und 8 oder Weberns Variationen op.27 für den WDR eingespielt.

Seine Dirigiertätigkeit erstreckt sich vor allem auf den Bereich der Musik des 20. und 21.Jahrhunderts. Er arbeitete zusammen mit Helmut Lachenmann, Mauricio Kagel, Klaus Huber, Nicolaus A. Huber und Ingo Metzmacher sowie Formationen wie dem Ensemble Modern und der Jungen Deutschen Philharmonie. Er bestritt Gastdirigate an der Kölner Oper, am Kölner Schauspielhaus, beim WDR-Rundfunkorchester, den Bochumer Symphonikern, den Kölner Vokalsolisten, beim oh Ton-Ensemble Oldenburg, beim Doelen Ensemble Rotterdam und musizierte in Sälen wie der Kölner Philharmonie, der Essener Philharmonie, dem Sendesaal Bremen, dem großen Sendesaal des WDR etc.

Mit dem E-MEX- Ensemble verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit, die neben häufigen Uraufführungen zahlreiche Klassiker der Avantgarde umfaßt Die gefeierte Aufführung von B.A.Zimmermanns „Soldaten“ bei der Ruhrtriennale 2006 und 2007 und beim Lincoln Center Festival 2008 in New York hat Christoph Maria Wagner als Chorleiter, Repetitor und Assistent von Steven Sloane betreut. Zudem stand er am Schauspielhaus Bochum in beinahe 100 Vorstellungen als Musiker und Darsteller auf der Bühne.

Christoph Maria Wagner was born on 28.11.1966 in Pfullendorf (near Lake Constance). He studied composition and conducting at the „Musikhochschule Köln“ and teaches at this institute since 1995.

In 1992 he was awarded the Culture Prize of the City of Konstanz, in 1999 the 1st prize in the 1st International Competition for Composition and Interpretation of the European Flute Festival for his composition Zoom. In 2006, in collaboration with „Deutschlandfunk“, he recorded a super-audio CD of his piano work, which appeared on the label cybele records, presented in detail in October 2006 in a 45-minute program and in the renowned magazine Le monde de la musique was awarded with 4 stars (= Highest rating). In the season 2013/2014 he presented himself as a composer for Hagen in three concerts with the Philharmonic Orchestra Hagen as a composer, conductor and pianist. In April 2015, Deutschlandfunk dedicated a portrait show to its work. In 2016, Deutschlandfunk also recorded a new remiX CD with works by C.M. Wagner, in which the composer also presents himself as a conductor and pianist. Christoph Maria Wagner gave guest lectures and master classes at the University of New Mexico and at CODARTS Rotterdam.

Christoph Maria Wagner’s catalog of works includes more than fifty, sometimes very large, compositions of different cast and genre. His works were heard at important festivals such as The Darmstadt Summer Course for New Music, at „Acht Brücken“, Music for Cologne, at the International Organ Festival Nuremberg, the Gergiev Festival Rotterdam and the International Bodensee Festival. He played his own piano concerto several times as a soloist, including at the Gaudeamus Festival Amsterdam. Christoph Maria Wagner’s works have been broadcast by radio and TV stations in Germany, Poland, Bulgaria, Switzerland and the Netherlands.

Christoph Maria Wagner’s activities as a musical interpreter are broad:

He has performed as a pianist and chamber musician in Germany, Austria, the Netherlands, France, Belgium, Poland, USA and Switzerland. He has performed numerous performances of Charles Ives‘ Concord Sonata, and has e.g. performed the piano cycle Mana by André Jolivet, Stockhausen’s Piano Pieces 7 and 8 or Webern’s Variations op.27 for WDR.

His conducting activity extends mainly to the field of music of the 20th and 21st centuries. He collaborated with Helmut Lachenmann, Mauricio Kagel, Klaus Huber, Nicolaus A. Huber and Ingo Metzmacher as well as formations such as the Ensemble Modern and the „Junge Deutsche Philharmonie“. He has performed as guest conductor at the cologne opera, the cologne theatre, the „WDR-Rundfunkorchester“, the „Bochumer Symphoniker“, the „Kölner Vokalsolisten“, the „Oh Ton-Ensemble Oldenburg“, the „Doelen Ensemble Rotterdam“ and has performed in halls like the „Kölner Philharmonie“, the „Essener Philharmonie“, the „Sendesaal Bremen“, the large broadcasting hall of the WDR, etc. For many years he collaborated with the E-MEX ensemble that includes not only frequent premieres but also numerous classics from the avant-garde. The celebrated performance of BAZimmermann’s „Soldiers“ at the „Ruhrtriennale“ in 2006 and 2007 and at the Lincoln Center Festival 2008 in New York has been supervised by Christoph Maria Wagner as choirmaster, reviser and assistant of Steven Sloane. In addition, he stood at the „Schauspielhaus Bochum“ in almost 100 performances as a musician and actor on the stage.

stefan-thomas-kuenstler-2018

Stefan Thomas

Stefan Thomas (*1968) erhielt seine erste musikalische Ausbildung, an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt/Main, wo er bei Gerhard Schedl Komposition studierte. 1990 begann er sein Studium an der Musikhochschule Köln mit den Hauptfächern Komposition (bei Prof. Krzysztof Meyer), Klavier und Musiktheorie. 1992 setzte er sein Kompositionsstudium bei Tristan Keuris in Utrecht/NL fort. 1995 gewann er den ersten Preis im Wettbewerb „Junge Europäische Komponisten“ in Leipzig und 1997 wurde ihm ebenfalls ein erster Preis beim „Internationalen Komponistenwettbewerb Joseph Haydn“ zuerkannt.

Stefan Thomas hat mit einigen bedeutenden Interpreten und Ensembles zusammengearbeitet, u.a. mit Adam Fischer,dem Raschér-Saxophonquartett, Hermann Bäumer, John-Edward Kelly,  und dem Ma’alot-Quintett. Er erhielt Kompositionsaufträge u.a. vom WDR, vom Ensemble Brass-Partout, vom Ma’alot-Quintett und für das Festival „Jadal“ in Basel. Stefan Thomas lebt als Komponist und Pianist (u.a. im Ensemble Differance) in Köln und lehrt an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf Musiktheorie.

gabriel-gonzales-kuenstler-2018

Gabriel Gonzales

Gabriel Gonzales wurde 1989 in Santa Fe, New Mexico, geboren. Mit vier Jahren begann er Klavier zu spielen und im Alter von dreizehn Jahren startete er sein Studium der Komposition und Theorie bei Peter Michaelides. In der High School besuchte er die Interlochen Akademie für Kunst in Michigan und besuchte später das Bennington College in Vermont, wo er Komposition und Theorie bei Allen Shawn studierte.

Er ist der Gewinner des Melissa Engström Youth Artist Award und war ein IAA Präsidentschaftskandidat in Kunst. Gabriel lebt derzeit in Albuquerque, New Mexico, wo er an der University von New Mexico Komposition bei Peter Gilbert und Karola Obermüller studiert, sowie Klavier bei Falko Steinbach. Seine musikalischen Interessen reichen von elektronischen Medien über Kontrapunkt bis hin zu pan-diatonischen und mikrotonalen musikalischen Systemen.

Gabriel Gonzales was born in 1989 in Santa Fe, New Mexico. He started playing the piano when he was four and began studying composition and theory under Peter Michaelides when he was thirteen. In high school, he attended Interlochen Academy for the Arts in Michigan and later attended Bennington College in Vermont where he studied composition and theory under Allen Shawn.

He is the winner of the Melissa Engstrom Youth Artist Award and was an IAA presidential scholar in the arts. Gabriel currently resides in Albuquerque, New Mexico where he studies composition at the University of New Mexico under Peter Gilbert and Karola Obermueller, as well as piano under Falko Steinbach. His musical interests range from electronic media to counterpoint to pan-diatonic and microtonal musical systems.

gabriel-ingliss-kuenstler-2018

Gabriel Ingliss

Der neunjährige Gabriel Ingliss wurde in Santa Fe, New Mexico, geboren. Mit vier Jahren begann er seine musikalische Ausbildung an der Geige bei seiner Mutter Yuko Shimokawa. Ein Jahr später begann er Klavier zu spielen. Im Alter von 7 Jahren konnte er die gesamten Bach-Inventionen sowie einige der Sinfonien auswendig spielen und war Schüler von Falko Steinbach.

Seine Interpretation von Falko Steinbachs Finger Paintings ist auf YouTube zu sehen und zu hören. Gabriel tritt häufig in Santa Fe und Albuquerque am Klavier oder mit Violine auf. Er ist Student an der La Mariposa Montessori Schule und baut gerne Legos, liest und lernt Fakten über Tiere.

Gabriel Ingliss, age 9, was born in Santa Fe, New Mexico. He began his musical studies on the violin at the age of four with his mother, Yuko Shimokawa. A year later, he began to play the piano. By the age of 7 he had could play the complete Bach Inventions, as well as several of the Sinfonias, from memory and had become a student of Falko Steinbach.

His performance of Falko Steinbach’s Finger Paintings can be seen and heard on YouTube. Gabriel performs frequently in Santa Fe and Albuquerque on both piano and violin. He is a student at La Mariposa Montessori School and enjoys building Legos, reading, and learning facts about animals.

kuenstler-2018-hsin-i-guo

Hsin-I Guo

Hsin-I Guo, born and raised in Taiwan, received degrees from her native country and Kentucky, U.S. A 7th birthday gift (a hand-me-down keyboard) from her cousin triggered her commencement of piano studies, and ever since she has enjoyed a life of performing, collaborating and sharing music with others.

Her recent highlights include accolades from MTNA Young Artist Piano Competition, a live-broadcast performance on WUOL Classical 90.5, along with concerto performances in Kentucky, Tennessee, and Oklahoma. Hsin-I is currently pursuing a Doctor of Musical Arts degree in piano performance at The University of Oklahoma under Dr. Jeongwon Ham.

profil-stefan-barde

STEFAN BARDE

Stefan Barde (*1974) studierte Katholische Kirchenmusik (A) an der Robert-Schumann-Hochschule für Musik Düsseldorf und Dirigieren bei den Proff. Georg Grün (Chordirigieren) und Klaus Arp (Orchesterdirigieren) an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.

Neben weiterführenden Studien auf Seminaren und internationalen Meisterkursen (u.a. bei Frieder Bernius, Georg Grün, Gary Graden und Eric Ericson, Finalist bei der „Academy for Young Choral Conductors“ Barcelona 2003) nahm er am Eric Ericson Award (2003) in Stockholm und am Dirigentenkurs mit dem
RIAS – Kammerchor in Berlin (2004) teil.

Regelmäßige Projekte mit der Baden-Badener Philharmonie und einer Arbeitsphase mit der Staatsphilharmonie der Krim/Jalta waren Bestandteil der Ausbildung in Mannheim. Während dieser Zeit dirigierte er ebenfalls die Südwestdeutsche Philharmonie und das Württembergische Kammerorchester.

Das Studium beendete er mit der Aufführung der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach beim Heidelberger Kammermusikfestival 2005 mit dem Kammerchor der Hochschule und dem Concerto Saarbrücken.

Als Assistent von Georg Grün arbeitete Stefan Barde bei verschiedenen Meisterkursen mit (Alpe Adria Cantat 2004 (Jesolo), Internationaler Meisterkurs für Dirigenten in Boswil/CH).
Seine Tätigkeiten als Dirigent, Sänger und Organist  führten ihn auf Konzertreisen innerhalb Europas, der Ukraine und den USA.

Stefan Barde arbeitet zur Zeit als Seelsorgebereichsmusiker an
St. Marien Kürten.

profil-heike-gorny

HEIKE GORNY

Heike Gorny, geboren in Leverkusen, erhielt 1976 ihren ersten Querflötenunterricht.
Prof. Hans-Jürgen Möhring übernahm die flötistische Ausbildung.
Von 1988 bis 1992 war sie Mitglied des Jugendsinfonieorchesters NRW. Das Studium bei Prof. Wolfgang Siggemann und Carin Levine an der Musikhochschule Detmold, Abt. Dortmund (Flöte und Instrumentalpädagogik) schloss sich an.

1996 Diplom Künstlerische Reifeprüfung
1998 Diplom Staatliche Prüfung für Musikschullehrer und selbständige Musiklehrer

Es folgten weiterführende Studien bei Prof. Hans-Jürgen Möhring, Prof. Michael Achilles, Prof. Peter-Lukas Graf
und Prof. Konrad Hünteler.

1990 erhielt sie ein Stipendium an der Sommerakademie Neuburg an der Donau und 1993 ein Stipendium zur Förderung der künstlerischen Arbeit des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultur.

Im Jahr 2000 legte Heike Gorny das Konzertexamen an der

Robert – Schumann – Musikhochschule in Düsseldorf ab.

Bereits 1985 begann die Solistische Tätigkeit mit Prof. Werner Kämmerling. Seitdem konzertiert Heike Gorny in unterschiedlichsten Besetzungen und bestreitet zahlreiche Duo- und Kammermusikabende u.a. mit Prof. Michael Schmoll, Prof. Paul Wißkirchen, Prof. Albert Richenhagen, Prof. Martin Schumann.

Konzertreisen im In-und Ausland führten Heike Gorny in die USA, Schweiz, Italien, CSR, Irland, Brasilien, Polen und Portugal.

Heike Gorny ist seit 1991 Dozentin für Querflöte und Kammermusik an der Städtischen Musikschule Wipperfürth.

Stefano-Miceli

STEFANO MICELI

Stefano Miceli has established a reputation as one of the foremost Italian pianists and conductors performing today.
As a conductor, pianist and regular guest artist at the most important festivals and theatres in the world he has earned the applause of audiences at Carnegie Hall,  Sydney Opera House, Leipzig Gewandhaus, Berliner Philharmonie, Fenice Opera House, Beijing’s Forbidden City Concert Hall, Donizetti Opera Bergamo, Boston Theatre, Melbourne Arts Center, Bellini Opera Catania, and festivals in Tbilisi, Bangkok, Saigon, Hanoi, Milan, Rome, Napoli, Lugano, Washington, and New Orleans.

Stefano has led to great acclaim many orchestras including the Salzburg Orchestra, Leipzig Philharmonic, Chamber Orchestra of La Scala, Australian Symphony, La Fenice Orchestra of Venice, European Symphony Orchestra, Orchestra Victoria, Beijing Symphony Orchestra,  Milano Metropolitan Orchestra, Orchestra of Cluje, Bangkok Symphony, Slovak Philharmonic, Dallas Virtuosi Chamber Orchestra, Las Cruces Symphony Orchestra, Orchestra Sinfonica Italiana, Saigon Opera House Orchestra, El Sistema orchestras,  „Pomeriggi Musicali“ Milan Symphony, Moldova Philharmonic and many others.

He has been the principal guest artist of the Cameristi della Fenice (Venice Opera House chamber orchestra), Principal Guest Artist and Conductor of the Leipzig Philharmonic Orchestra at the Gewandhaus, Leipzig (Germany) and  Conductor-in-Residence of the Orchestra Sinfonica Italiana.

In November 2010 Stefano  made his acclaimed New York debut as soloist and conductor at Carnegie Hall with stirring performances of  his Piazzolla’s Four Seasons‘ arrangement for piano and orchestra and Wagner and Rossini masterpieces.

In addition to his performing career Stefano is dedicated to the promulgation of classical education and talent. He has served as Visiting Professor at the Boston University, University of New Mexico, HCMC Conservatory of Music and Hanoi National Academy in Vietnam, Bangkok University, „J.S. Bach“ Music School in Leipzig, Melbourne Conservatory of Music, El Sistema Music Schools in Venezuela, National Academy of Arts in Malta, and Steinway Academy Verona, Italy.
He devotes part of his time to serve as Director and Master Teacher for the Music Department at New York’s „La Scuola d’Italia“.

Stefano is the recipient of the Union League of New York’s 2016 Abraham Lincoln  Medal (NYC), the Italian Academy’s 2012 „Bravo! Award“ (NYC), and the prestigious Silver Medal from the President of the Republic of Italy (2008, Rome, Italy) for his performances in Italy and for his dedication to education.

In 2015 Stefano led the cultural diplomacy initiative that accompanied the visit by the President of Italy, Sergio Mattarella, to Vietnam. He conducted the Saigon Opera House Philharmonic triumphantly to mark fthe official opening of cultural cooperation program Italy and Vietnam.

Stefano is Board Advisor at Phoenicia Festival of the Voice, New York.

Stefano lives in Greenwich, CT and is married to Francesca Ferraro with whom he shares care for their little dachshund Musetta.

Stefano is proud to be a Steinway Artist (Hamburg Department).

Mehr folgen in Kürze